Unsere Geschichte

Die eigentliche Gründung war 1969 als eine lose Gemeinschaft von EEG-Assistenten/Innen, die sich hauptsächlich um die Verbesserung des Wissens über ihr Aufgabengebiet bemühten. Als sich weitere Assistenten/Innen mit gleichem Interesse dazugesellten, kam es 1983 zur Gründung des Vereines Elektrophysiologischer Assistenten (EPA). 1990 wurde durch eine Erweiterung der Name in Elektrophysiologisch-Technische Assistenten (EPTA) geändert, um den Aufgabenbereich besser zu bezeichnen, und 1994 in den Fachverband Neurophysiologisch- Technischer Assistenten e.V. (FNTA) umgewandelt. Die FNTA-Mitglieder setzen sich zusammen aus den Berufsgruppen der MFA, MTA, Technikern, Medizinern und allen, die in irgendeiner Form im Bereich der Neurophysiologie tätig sind.

  • Zweck des Vereins ist, wie in § 2 der Satzung erläutert, die Förderung und Fortbildung der auf dem Gebiet der neurophysiologischen Diagnostik tätigen Assistenten/Innen zu erreichen. Wir verfolgen ausschließlich gemeinnützige Zwecke und sind selbstlos tätig.
  • Wir führen regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen durch und informieren über neue Untersuchungsstandards ebenso wie berufspolitische Belange.
  • Wir pflegen Kontakte zur Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie DGKN, zu anderen Fachvereinigungen wie denen der Schweiz SFND/ASDN und Österreichs FAED-OE sowie zur internationalen Organisation der Neurophysiologischen Assistenten OSET
  • Unsere 30 Jahre alte Satzung wurde Ende 2013/Anfang 2014 von einem Notar überarbeitet und aktualisiert. Sie wurde allen Mitgliedern gemeinsam mit der Einladung zur Mitgliederversammlung zugestellt. In der Mitgliederversammlung vom 14. März 2014 wurde sie dann von der Mitgliederversammlung einstimmig angenommen.
  • FNTA - Mitglieder können unter Angabe ihrer Mitgliedsnummer unter der email: thiel@fnta.de das Protokoll der Mitgliederversammlung anfordern.